„Oury Jalloh – Ermordet in Dessau von deutschen Polizisten“

Die Bullen sind auf dem Balkon der Flora rumgeturnt und haben ein Transpi mit der Aufschrift „Oury Jalloh – Ermordet in Dessau von deutschen Polizisten“ gestohlen. In ihren Augen soll das Transpi illegal gewesen sein. Was an einem Transpi illegal sein soll, wissen wohl nur sie. Da verbrennt ein gefesselter Mensch in einer Zelle, mehrere Gutachter*innen kommen zu dem Schluss, dass sich Oury Jalloh nicht – wie von den Bullen behauptet – selbst angezündet haben kann und die Bullen kriminalisieren mal wieder diejenigen, die das aussprechen, was alle denken.

#MenschenVerbrennen
#MordVertuschen
#OpferBeschuldigen 
#FamilieDemütigen
#LügenVorGericht
#AktivistInnenVerfolgen
#IllegaleDossiers
#RechtswidrigDemoAngreifen #MeinungsfreiheitIllegalisieren

#DieWahrheitErtragen📛🚫🤬
…ihr seid sooo #erbärmlich Polizei Hamburg

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

‼️ #WirWollenDasTranspiWiederhaben ‼️#MenschenVerbrennen✅ #MordVertuschen✅ #OpferBeschuldigen✅ #FamilieDemütigen✅ #LügenVorGericht✅ #AktivistInnenVerfolgen✅ #IllegaleDossiers✅ #RechtswidrigDemoAngreifen✅ #MeinungsfreiheitIllegalisieren✅ #DieWahrheitErtragen📛🚫❌🤬…ihr seid sooo #erbärmlich Polizei Hamburg…

Posted by Oury Jalloh on Montag, 20. November 2017

https://www.facebook.com/AntifaschistischLeben/?hc_ref=ARQx2H8EdGjzLdQPidKfGpHSGhSz2bXmSxntvllX27X2B_vNKbK8j4jy4wamMjzoWVI

Den Volkstrauertag missbrauchen Neonazis alljährlich für ihre „Heldengedenken“.

Das „Heldengedenken“, zu dem Neonazis den Volkstrauertag verklären, gehört zum Pflichttermin in der rechtsextremen Szene. In Mecklenburg-Vorpommern gab es zahlreiche Veranstaltungen, mit unterschiedlichen Verläufen. Während in Waren eine Demo floppte und bei Bad Kleinen eine Veranstaltung von der Polizei aufgelöst wurde, konnten in Rostock über zwei Dutzend Neonazis direkt hinter dem Bürgermeister aufmarschieren.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern fanden am gestrigen Sonntag gleich mehrere Veranstaltungen der rechtsextremen Szene statt. Die wohl einzige angemeldete Versammlung wurde in Waren an der Müritz beworben. Das „Antikapitalistisches Kollektiv Seenplatte“, ein Kleinstzusammenschluss regionaler Neonazi-Strukturen, mobilisierte zum dortigen „Heldengedenken“. Angekündigt wurden mit der Warener NPD-Stadtvertreterin Doris Zutt, dem ehemaligen Güstrower NPD-Politiker Nils Matischent und Christoph Thews drei in der Region umtriebige Rechtsextreme. Doch die geschichtsrevisionistische Versammlung wurde zum Flop, weniger als ein Dutzend Anhänger tauchten neben den Rednern auf.

Holzkreuze und Fackeln

Die wohl größte Veranstaltung im Rahmen des „Heldengedenkens“ sollte offenbar in der Nähe von Bad Kleinen über die Bühne gehen. Etwas nordöstlich des Ortes gelegen befindet sich mitten im Wald ein Ehrenfriedhof, zu dem sich die rund 60 Neonazis wohl begeben wollten. Allerdings hatten die Organisatoren ihre Rechnung ohne die Polizei gemacht, denn die erlangte Kenntnis von dem konspirativen Treffen und löste die unangemeldete Versammlung auf, wie eine Polizeisprecherin auf Nachfrage bestätigte. Zudem wurde ein Verfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet. Einige anreisende Neonazis hatten neben Holzkreuzen auch Fackeln bei sich – mussten nach Feststellung der Personalien jedoch unverrichteter Dinge wieder abziehen.

 

http://www.endstation-rechts.de/news/wie-neonazis-ihrer-helden-gedenken.html

Entscheide mit!

Du hast eine Idee für ein Projekt mit deinen Freunden? Eine Aktion mit deinem Verein? Ihr braucht neue T-Shirts für eure Tanzgruppe? Ihr wollt in eurer Hood etwas verändern? Dann bewerbt euch beim Anklamer Jugendfonds mit eurer Idee. Es ist super easy. Kommt einfach am 14. November vorbei oder stellt online euren Antrag! 🙂 (https://demokratiebahnhof.de/jugendfonds/)
Das Geld vom Jugendfonds kann in Anklam und Anklam Land eingesetzt werden.

Willst du gerne mitentscheiden, welche Projekte umgesetzt werden? Dann komm am 14. November um 16 Uhr zum nächsten Treffen. Dort planen wir auch unsere eigenen Veranstaltungen.

Der Jugendfonds wird gefördert vom Bundesministerium für Famile, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Danke an die Partnerschaft für Demokratie Anklam/Amt Anklam-Land

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Austeritätspolitik? Was’n das und hat das was mit mir zu tun?

Gesprächsrunde zur Ausstellung „Selbstorganisation und Widerstand“ im Stadtteilcafé T’winkelhus

Austeritätspolitik klingt kompliziert. Anhand einer Radiosendung wird gemeinsam mit den Gästen erörtert, was die Politik in Griechenland mit uns zu tun hat und warum es sich lohnt, sich gemeinsam gegen Armut und Vereinsamung und für mehr Menschlichkeit im Umgang mit Krisen und Armut einzusetzen.

Veranstalter: BDP MV, SBZ Toitenwinkel, Ökohaus e.V., Global Lokal Lohro

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe weltwechsel.
Alle Veranstaltungen: www.eine-welt-mv.de/weltwechsel-2017/

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Glühwein für guten Zweck – Stand Netzwerk gegen Kinderarmut

Am 8.12. ist auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt auch das Netzwerk gegen Kinderamut in M-V präsent. Am Stand an der Ecke Mecklenburgstr./Schmiedestr. kann für einen guten Zweck Glühwein erworben werden. Natürlich kann man mit einer Unterschrift auch die Volksinitiative gegen Kinderarmut in Mecklenburg-Vorpommern unterstützen.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Das Leben ist schön. Oder? Unser Alltag im Kapitalismus

**Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um einen regelmäßig stattfindenden Kurs. Ab November jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat.**
Wie wir unseren Alltag gestalten, wie wir kommunizieren, uns fortbewegen, kleiden etc. erscheint uns als selbstverständlich und wir freuen uns des Lebens. Allerdings gibt es ebenso unbehagliche Seiten – nicht gut genug zu sein, nicht schnell genug zu lernen, krank zu werden, nicht akzeptiert zu werden. Der Alltag ist lebenswert und ist es auch nicht. Zudem sind wir uns gelegentlich bewusst, dass wir in unserem Tun über unsere Verhältnisse leben. Wir tun dies, weil wir es gelernt haben, so zu leben. Aber wir gestalten unsere Welt aktiv mit und tragen somit selbst Verantwortung durch unser alltägliches Handeln. Je mehr wir aus gefühltem Unbehagen Zusammenhänge und Hintergründe des „Ungewollten“ entdecken, desto eher können wir unmittelbar Einfluss nehmen.

Im Seminar geht es darum, über den eigenen Alltag stutzig zu werden, Fragen zu stellen und Antworten, Erkenntnisse und Handlungsmöglichkeiten zu finden. Es gilt, gemeinsam Verbindendes und Wohltuendes zu entdecken, Widersprüche auszuhalten, Mut zu entwickeln, sich Ziele zu setzen und etwas zu verändern.
Wir werden lebenspraktische Fragestellungen vorschlagen und aufgreifen, diese in offener Runde diskutieren und zwei Wochen später – u.a. auf Basis marxistisch inspirierter Texte – theoretisch im Hinblick auf eigene Handlungsmöglichkeiten vertiefend bearbeiten.

Das erste Thema lautet: „Wie viel ist genug?“ Weitere Themen können beispielsweise sein: Was bedeutet mir „Arbeit“? Wie bewege ich mich fort? Worin besteht gute Ernährung?…

Kursgebleiter sind Jörg Schröder und Christian Bigalke

Foto: Alexis Brown: https://unsplash.com/search/photos/forum?photo=omeaHbEFlN4

Event

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Personen, die sitzen

Im Garten der Pusteblumen

Tanzproduktion mit den Kindertanzkursen von Perform[d]ance

„Im Garten der Pusteblumen“ schildert die Vision aber auch mögliche Folgen eines hochtechnisierten Alltags. Was geschieht mit uns und unter uns, wenn scheinbar alle Wünsche auf Knopfdruck zu erfüllen sind…?! Würde man das Wünschen, Hoffen und Träumen vor lauter Überfluss verlernen? Die beiden Choreographinnen begeben sich zum wiederholten Mal auf die Reise mit den Kindertanzkursen von Perform[d]ance e. V., eine Buchgeschichte mit Bewegung und Tanz zu erzählen und poetische, abenteuerliche, aber auch bedrohliche Tanzbilder zu entspinnen.

Choreographie: Dörte Bähr und Steffi Hielscher
Bühne und Kostüme: Annett Hunger
Lichtdesign: Felix Grimm

ab 4 Jahre

Karten: 03831-667920

Bild könnte enthalten: Himmel und Text